Faire Woche 2021

Zukunft fair gestalten – das Thema der Fairen Woche 2021

Weltweit leiden Millionen Menschen unter prekären Arbeitsverhältnissen, ausbeuterischer Kinderarbeit und moderner Sklaverei – sogar hier in Europa. Die internationale Arbeitsorganisation (ILO)bezeichnet menschenwürdige Arbeit als einen entscheidenden Faktor für die Bekämpfung von Armt und für eine gerechte Gestaltung der Globalisierung.

Wenn wir bei der Fairen Woche 2021 über menschenwürdige Arbeitsbedingungen sprechen, spielt auch das Thema "Kinderarbeit" eine wichtige Rolle. Im Fairen Handel ist ausbeuterische Kinderarbeit verboten. Für viele Verbraucher*innen ist dieses Kriterium ein Hauptgrund, fair gehandelte Produkte zu kaufen.

Die ILO versteht unter "ausbeuterischer Kinderarbeit" jegliche Arbeit, die die Entwicklung eines Kindes erschwert bzw. verhindert, z.B. weil sie einen Schulbesuch unmöglich macht oder gefährlich für Körper und Seele des Kindes ist. Die schwersten Formen der ausbeuterischen Kinderarbeit sind Sklaven- und Zwangsarbeit. Nach Schätzungen der ILO gibt es weltweit 152 Millionen Kinderarbeiter*innen zwischen fünf und 17 Jahren. Etwa die Hälfte von ihnen muss unter Bedingungen arbeiten, die gefährlich oder ausbeuterisch sind.

Die Ursachen für ausbeuterische Kinderarbeit sind meist strukturell bedingt. Dazu gehören zu niedrige Löhne bei den arbeitenden Eltern, zu niedrige Produktpreise sowie Gewinnmaximierung als oberstes Ziel der aufkaufenden Firmen auch bei hohen Weltmarktpreisen, z.B. für Kakao. Aber auch finanzielle Not der Menschen, die sich in der langen Kette z.B. des Sklavenhandels ihren Lebensunterhalt verdienen sowie kriminelle Ambitionen der beteiligten Menschen zählen zu den Ursachen.

Der Faire Handel versucht, ausbeuterischer Kinderarbeit mit verschiedenen Mitteln entgegenzuwirken:

• Zahlung von fairen Preisen und Löhnen
• Langfristige Handelsbeziehungen
• Zahlung von Prämien, damit die Kinder zur Schule gehen können
• Sensibilisierung der Produzent*innen für die gesunde Entwicklung ihrer Kinder
• Eintreten für gerechtere Produktions- und Handelsbedingungen und gegen Kinderarbeit auf der internationalen politischen Ebene
• Sensibilisierung der Konsument*innen für ein bewusstes Einkaufen

Im Hochdorfer Weltladen bieten wir Ihnen an, die Produktvielfalt im Fairen Handel zum Kennenlernpreis neu zu entdecken. Nehmen Sie sich einmal die Zeit, in Ruhe in unserem Ladengeschäft auf Entdeckungstour zu gehen.
Für jeweils zwei Produkte an Lebensmitteln und Kunsthandwerksprodukten erhalten Sie 10% bzw. 15% Preisnachlass.
Die ersten 100 Kunden erhalten als kleines Dankeschön ein hübsches Lesezeichen aus handgeschöpftem Papier von unserem Handelspartner Get Paper in Nepal.

Schauen Sie vorbei, wir freuen uns auf Sie!

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.